INFOS
FAQ
INFOS
FAQ

Glasfaseraktionsgebiete! Wer ist betroffen und was sind die „Weißen Flecken“?
Prüfen Sie zunächst, ob Sie in einem sogenannten „unterversorgtem Gebiet“ (weiße Flecken) wohnen. Das sind Gebiete, in denen die Download-Übertragungsraten sehr gering sind. Denn nur diese unterversorgten, „weißen Flecken“, werden ausgebaut und deren Ausbau wird vom Bund gefördert.
Prüfen Sie Ihre Adresse auf unserer Verfügbarkeitsabfrage! Wenn Sie keine anderweitige Rückmeldung bekommen und Ihre Adresse gefunden wird, dann gehören Sie zu einem weißen Fleck.

Wo wird ausgebaut?
Die Realisierung des Bundesbreitbandausbaues erfolgt parallel in mehreren Projektgebieten . Sind Sie dabei bzw. betroffen? Prüfen Sie Ihre Adresse auf unserer Verfügbarkeitsabfrage!

Warum werde ich im geförderten Breitbandausbau nicht mit angeschlossen?
Im Herbst 2016 erfolgte durch den Landkreis MOL, die  MRK Media AG und die Kanzlei Wirtschaftsrat Recht eine Erfassung zur Breitbandversorgung in Märkisch-Oderland, welche die Basis der Fördermittelbeantragung war und des jetzt laufenden konkreten Breitbandausbaus ist.
Hierbei mussten neben vergaberechtlichen Bestimmungen auch die förderrechtlichen Rahmenregelungen des Bundes eingehalten werden.
Gemäß der Richtlinie „Förderungen zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ vom 22.10.2015 galten und gelten Haushalte mit ≤ 30 Mbit/s als versorgt und damit nicht förderfähig. Dies beinhaltet auch Haushalte welche „in den nächsten 3 Jahren“ durch eigenwirtschaftlichen Ausbau der Telekommunikationsunternehmen diese Bandbreite erreichen.

Ich möchte den Kostenfreien Hausanschluss, was muss ich tun?
Prüfen Sie Ihre Adresse auf unserer Verfügbarkeitsabfrage. Wenn Ihre Adresse gefunden wird, senden Sie den Grundstücksnutzungsvertrag (GNV) an:

Stadtwerke Schwedt GmbH
Heinersdorfer Damm 55-57
16303 Schwedt/Oder

Oder per Mail an: glasfaser-mol@stadtwerke-schwedt.de

Dann erfolgt eine Terminvereinbarung zu einer Hausbegehung.

Wer baut aus?
Die e.discom Telekommunikation GmbH realisiert den Ausbau und die Schwedter Stadtwerke (SWS) die Vermarktung in Ihrem Gebiet. Die Schwedter Stadtwerke (SWS) bietet Ihnen ein umfassendes Produktportfolio (siehe unsere Produkte ).

Wofür benötige ich einen Glasfaser-Anschluss?
Ein Glasfaser-Anschluss wird benötigt, um größere Daten- und Informationsmengen schneller übertragen zu können. Moderne Technik wird bald nur noch über hohe Bandbreiten funktionieren können.

Was ist der Unterschied zwischen DSL und Glasfaser?
Glasfaser ist eine moderne und sehr leistungsstarke Vernetzungs- bzw. Ausbauart für Breitband-Internetzugänge. Bisher griff man zur Datenübertragung zum Kunden meist auf das Telefonnetz zurück. DSL ist letztlich nichts anderes als ein Modulations- und Übertragungsstandard für kupferbasierte Telefonleitungen. Die damit erreichbaren Datenraten von bis zu 50 Mbit/s galten lange als völlig ausreichend. Mittlerweile jedoch sind die Ansprüche gewachsen. Als ideales Medium zur Datenübertragung gelten Glasfaserkabel. Diese können sehr viele Informationen pro Sekunde transportieren. Bei FTTH (engl. Fibre To The Home) erfolgt die Anbindung praktisch zu 100 Prozent über Glasfaser, was Übertragungsraten von über 1.000 MBit/s und höher erlaubt.

Was ist Bandbreite und wie werden sie gemessen?
Die Bandbreite ist der nutzbare Frequenzbereich für die Datenübertragung. Die Bandbreite wird in Bit/s (Bit pro Sekunde) gemessen.
Eine hohe Bandbreite bedeutet: Mehr Informationen werden schneller übertragen.
Die Stadtwerke Schwedt (SWS) stellen Ihnen Übertragungsgeschwindigkeiten von 50Mbit/s für den Normalsurfer bis 1000Mbits/s für Online-Gamer oder Grafiker bereit. (siehe unsere Produkte )

Was bedeutet FTTH, FTTB und FTTC?
Als FTTH (engl. Fibre To The Home) bezeichnet man die Verlegung der Glasfaser bis in die Wohnung. Die FTTH-Architektur sieht vor, dass das Glasfaserkabel in den Wohnungen der Kunden am Teilnehmeranschluss (TA) endet.

Als FTTB (engl. Fibre To The Basement oder Fibre To The Building) bezeichnet man das Verlegen des Glasfaserkabels bis in das Gebäude, beispielsweise in den Hauskeller. Im Haus kann der Eigentümer die Signale über vorhandene Leitungswege oder WLAN-Verbindungen weiter verteilen.

Als FTTC (engl. Fibre To The Cabinet) handelt es sich um eine Glasfaseranschlusstechnik. Diese Anschlussart bildet die Grundlage für die in Deutschland weit verbreitete VDSL-Breitband-Infrastruktur. Bei FTTC wird das Glasfaserkabel von der Vermittlungsstelle lediglich bis zum nächstgelegenen KVz (Kabelverzweiger) geführt. Im KVz selbst befindet sich eine optische Netzwerkeinheit, die sogenannte ONU. Sie ermöglicht die Signalumsetzung durch einen optisch-elektrischen Wandler. Dadurch kann der restliche Weg zum Kunden über das reguläre Festnetz, also per Kupferkabel zurückgelegt werden. Dabei handelt es sich allerdings eher eine „Notlösung“ um Kosten zu sparen. Optimal wäre die Anbindung jedes Haushaltes mit Fiber (FTTH).

Was ist ein Glasfaserkabel und wie funktioniert dieses?
Die Glasfaser ist das Medium der Zukunft in der Kommunikationstechnik. Dabei handelt es sich um ein physisches Medium, welches für die Leitung von Licht (daher auch "Lichtwellenleiter" genannt) und für die Übertragung von Daten genutzt werden kann. Bei den Glasfasern handelt es sich um feingezogene, hauchdünne Fäden, die aus hochreinem Quarzglas gewonnen werden. Diese sind von einem Glasmantel umgeben, der wiederum mit Kunststoff überzogen ist. Somit sind sie besonders alterungs- und witterungsbeständig, chemisch resistent, unbrennbar bei gleichzeitiger Elastizität.
Der entscheidende Vorteil gegenüber metallischen Leitern, wie etwa dem Kupferkabel des Telefonnetzes, liegt bei der verlustfreien Übertragung von sehr großen Datenmengen, die mittels Lichtwellen ohne Störeinflüsse in kürzester Zeit übertragen werden. Die Signalübertragung in Kupferkabeln dagegen kann, beispielsweise durch elektromagnetische Einflüsse, erheblich gestört werden. Da das Kabel elektrisch nichtleitend ist, besteht auch keine Gefahr oder Beeinträchtigung durch Blitzschläge oder sonstige Überspannungen. Mit der Glasfaser läuft der Datenaustausch nahezu mit Lichtgeschwindigkeit.

Was sind die Vorteile eines Glasfaseranschlusses?
Ein Breitband-Internetzugang ist heute genauso wichtig, wie Strom, Gas und Wasser.
Mit einem Glasfaser FTTH-Anschluss (Fibre To The Home) sind Sie für die Zukunft gerüstet.

Vorteile von Glasfaser:

  • exklusive Highspeedleitung bis zum eigenen Haus
  • Zukunftssicherheit mit Datengeschwindigkeiten die aktuellen Bandbreitenanforderungen weit voraus sind
  • direkte Glasfaseranbindung - unempfindlich gegenüber elektromagnetischen Störungen von außen
  • parallele Video-Streams in bester Qualität
  • rasend schnelle Downloads von großen Datenmengen
  • Aufwertung Ihrer Immobilie - attraktiv für Privathaushalte und Gewerbetreibende

Ist ein Glasfaserkabel gesundheitsschädlich oder gefährlich?
Nein, Glasfaserkabel sind weder gefährlich noch gesundheitsschädlich. Es gibt keine Magnetfelder oder sonstige Strahlung. Glasfaser ist zudem nicht elektrisch leitend. Durch die Glasfaser wird Licht übertragen.

Wie stabil sind Verbindungen über Glasfaserkabel?
Glasfasernetze sind elektrisch nicht beeinflussbar und somit erheblich stabiler als Kupfernetze.

Ich nutze kein Internet. Warum soll ich mein Haus/ meine Wohnung anschließen?
Die Glasfaser ist das Medium der Zukunft in der Kommunikationstechnik. Durch den Anschluss Ihrer Immobilie an das Glasfasernetz sichern Sie sich einen technischen Vorsprung und Ihre Immobilie wird damit aufgewertet.

Warum ist Glasfaser zukunftssicher?
Die Glasfaser ist das einzige heute bekannte zukunftsfähige Transfermedium, welches dem stetigen Anstieg der Datenvolumen in den nächsten Jahrzehnten gerecht wird und zudem eine sichere und stabilere Verbindung erlaubt.

Was muss ich beachten? Oder geht auch alles ohne mein Zutun vonstatten?
Ohne Ihre Hilfe können wir nicht tätig werden.
Um Ihre Immobilie erschließen zu dürfen, benötigen wir zuerst Ihr Einverständnis. Dieses erteilen Sie uns über den Grundstücksnutzungsvertrag (GNV) . Mit der GNV gestatten Sie uns die Verlegung der Glasfaser auf Ihrem Grundstück sowie die Montage des Glasfaserabschlusses in Ihrem Haus.

Was ist eine Gründstücknutzungsvertrag (GNV) und was beinhaltet dieser?
Als Eigentümer bzw. berechtigter Verwalter gestatten Sie uns durch den Grundstücksnutzungsvertrag (GNV) :

  • ein Gebäude an das Glasfasernetz anzuschließen
  • den dafür notwendigen privaten Grund zu nutzen

Mit dieser Erklärung stimmt der Eigentümer oder berechtigte Verwalter zu, auf seinem Grundstück sowie an und in den darauf befindlichen Gebäuden alle Vorrichtungen anbringen zu lassen, zu prüfen und instand zu halten, die erforderlich sind, um Zugänge zum Telekommunikationsnetz auf dem betreffenden Grundstück und in den darauf befindlichen Gebäuden einzurichten.
Weitere Verpflichtungen geht der Eigentümer oder berechtigte Verwalter nicht ein.

Bestelle ich durch den Gründstücknutzungsvertrag (GNV) automatisch einen Glasfaserprodukt?
Nein, beides ist voneinander getrennt.

  • Mit dem Grundstücksnutzungsvertrag (GNV) bestätigen Sie ausschließlich, dass wir die technischen Voraussetzungen für einen Anschluss schaffen dürfen.
  • Wenn Sie das Glasfasernetz danach z.B. zum Surfen, Telefonieren und Fernsehen nutzen möchten, können Sie jederzeit einen Vertrag nach Wunsch abschließen. Die Stadtwerke Schwedt (SWS) bietet Ihnen verschiedene Produkte an. Wir informieren Sie gerne, bitte kontaktieren Sie uns.

Bleibt der Telefonanschluss mit meiner Telefonnummer bestehen?
Ja. In den meisten Fällen ändert sich nichts an Ihrem Telefonanschluss. Der Übertragungsweg hat sich zwar verändert, aber die bekannten Funktionen und Qualitäten der Telefonie bleiben unverändert erhalten.

Kann ich meinen eigenen Router benutzen?
Es gibt keinen Routerzwang! Sie haben grundsätzlich die Freiheit Ihren eigenen Router zu benutzen. Bitte beachten Sie jedoch, dass Ihr Router für den Betrieb an einem Glasfasernetz geeignet sein muss.
Wir empfehlen Ihnen den Router Fritz!Box 5490 zu verwenden. Diesen Router bieten wir Ihnen zum Vorzugspreis von 50 Euro, beim Abschluss eines via-Vertrages , an und geht dann in Ihr Eigentum über.

Sind laufende Wartungsarbeiten am Glasfasernetz notwendig?
Tiefbaumaßnahmen sich nicht erforderlich.
Software-Updates werden nachts zwischen 0 Uhr und 5 Uhr aufgespielt, so dass Sie davon nichts merken werden.

Welche technischen Einrichtungen sind zusätzlich notwendig?
Ein Glasfasernetzabschluss (ONT mit Stromanschluss) im Keller des Gebäudes. Dieses ist ein kleiner grauer Kasten. Dieser wird vom Telekommunikationsanbieter geliefert.

Wie kommt das Kabel in mein Haus?
Der Glasfaser-Anschluss kann oberirdisch oder unterirdisch ins Haus eingeführt werden (siehe unsere Videos ). Ob ein kleiner Graben in Ihrem Vorgarten geöffnet werden muss oder ob die Anbindung ohne Graben mit dem Bodenverdrängungsverfahren möglich ist, wird im Rahmen der gemeinsamen Begehung (siehe Punkt „So kommt die Zukunft zu Ihnen“), vor Ort, besprochen.
Über ein kleines Bohrloch wird das Glasfaserkabel in Ihr Haus geführt. Natürlich wird das Loch nach Verlegung des Kabels wieder wasser- und gasdicht abgesichert. Diese Arbeit dauert in der Regel nur einen Tag. Unser Mitarbeiter benötigt dafür Zugang zu Ihrem Haus.

Was ist eine Begehung?
Das ist eine Vor-Ort-Besichtigung, um zu prüfen, wie die Verlegung des Glasfaserkabels unter Einbeziehung der Hauseinführung (Keller, Hauswirtschaftsraum) erfolgen soll. Zum Abschluss wird die Begehung in einem Protokoll dokumentiert. (siehe Punkt „So kommt sie Zukunft zu Ihnen “)

Muss ich meinen aktuellen Vertrag kündigen?
Die Schwedter Stadtwerke (SWS) kündigen Ihren aktuellen Vertrag, wenn Sie Ihre aktuelle Rufnummer mitnehmen (ausgeschlossen sind Mobilfunkverträge). Dazu füllen Sie bitte das Portierungsformular (Anbieterwechselauftrag) aus und senden Sie dieses an die Schwedter Stadtwerke (SWS).
Wenn Sie Ihre Rufnummer nicht mitnehmen, müssen Sie Ihren Vertrag selbst kündigen.